Witziger Englischunterricht bei Fricke mit Jay Jay - Ein Interview

Funny English lessons at Fricke with JJ

Konzentrierte Auszubildende während der Englischstunde bei Fricke

Zunächst eine kleine Anmerkung: Wer keine Lust hat, sich diesen Artikel auf Englisch durchzulesen, kann gerne nach unten scrollen. Dort gibt es eine deutsche Version. 🙂

Hey guys!

Today I have a surprise for you! This article is in English because  I would like to tell you something about our English lessons at Fricke that count as working time (a good possibility to collect some overtime hours). Every two weeks the commercial trainees have English lessons in the evening after work and I did an interwiew with our humorous teacher you can see in the picture.

The interview

Me: What’s your name?
Him: My name is Gerald Lee Secory ll. But the students call me JJ during the lessons. It’s OK for me, though. (laughs)

Me: How old are you and are you married?
Him: I’m 30 years old. My wife is from Germany and my son Joshua Maximilian was born recently. Nonetheless, I don’t have the German citizenship even though I’m married, this doesn’t change anything. You Can’t apply for the German citizenship before you have been married for three years. But I want to have the German nationalty as quick as possible. In this way many visits to the authorities will become easier and regulations that affect my son won’t be that complicated.

Me: Where do you come from?
Him: I was born in Miami, Florida, and grew up in a town that is called Sebring. My family still lives in Florida.

Me: When did you come to Germany and why?
Him: I came in 2009 because I wanted to travel to Europe. Here in Germany, I teached little toddlers (kids who are between five and seven years old) for nine weeks.

Me: Why do you give these English lessons? How did you come to Fricke?
Him: The BNW (Bildungsnetzwerk der Niedersächsischen Wirtschaft) found me on Xing and asked me, if I can work as an English teacher in some companies.

Me: Are we the only class that you teach or do you also teach in other companies?
Him: Not at the moment. But I worked for Philips Medical Systems and Airbus for example.

Me: What’s your job in reality?
Him: I’m a project manager and Social Media Director for a translation company that is called transmit-Deutschland.

Me: Do you like to teach young trainees like us?
Him: Yes, I really like my work. Especially with you; it’s always energetic and easygoing.

Me: With this answer you built a perfect transition to the last question. How do you describe your own teaching in five words?
Him: I would say it’s always funny. The lessons are sometimes a little bit chaotic but also practical. Besides, for me it’s important that the atmosphere is stressless.

The progress of the English lessons at Fricke

The English lessons are really amusing. Everybody is relaxed because we all know that JJ isn’t a bad teacher. It’s not the same feeling like in school because you don’t have to put your hand up if you want to say something. You are allowed to speak freely without a hand signal.
We also often talk about political topics at the beginning. Last lesson for example we made a conversation about the truck attack in New York on 31th October. A 29-year-old man from Uzbekistan ran over eight people and killed them with a pick-up and more than ten people were injured. After that we conducted a debate about the pros and cons of the death penalty. We held a debate on the basis of a statement that president Trump gave after the attack. He urges capital punishment for the Uzbek immigrant. In our discussion we came to the result that there are many arguments for but also against it. Both sides are balanced. For example we mentioned the argument that it doesn’t bring the victims back to life if you kill the murderer, but if the death penalty were enforced, it would frighten many people with the result that they won’t commit any more crimes.

 

English lessons at Fricke are a great opportunity

As you can see our English lessons are definitely not boring. Moreover, it’s a suitable opportunity to get to know the other trainees better and to get in contact with them. I appreciate that Fricke gives us the chance to participate in English lessons and to refresh or improve our English skills.
What do you think about the possibility to take part in English lessons in the company? Would you also take advantage of this opportunity?

Bye, Leona

Und hier gibt es die deutsche Version:

Hey Leute!

Heute habe ich eine Überraschung für euch! In diesem Artikel berichte ich über unseren Englischunterricht bei Fricke, der als Arbeitszeit gewertet wird (eine gute Möglichkeit, um einige Überstunden zu sammeln). Alle zwei Wochen findet für die kaufmännischen Azubis und Studenten abends nach der Arbeit Englischunterricht statt und ich habe unseren humorvollen Lehrer, den ihr auf dem Foto seht, interviewt.

Der Englischlehrer der Fricke-Azubis während des Unterrichts

Das Interview

Ich: Wie heißt du?
Er: Ich heiße Gerald Lee Secory ll. Aber die Schüler nennen mich immer nur JJ. Aber das ist in Ordnung. (lacht)

Ich: Wie alt bist du und bist du verheiratet?
Er: Ich bin 30 Jahre alt. Meine Frau kommt aus Deutschland und mein Sohn Joshua Maximilian wurde gerade erst geboren. Nichtsdestotrotz habe ich die deutsche Staatsangehörigkeit nicht. Auch wenn ich verheiratet bin, ändert das nichts, weil man die deutsche Staatsangehörigkeit erst bekommt, wenn man drei Jahre lang verheiratet ist. Aber ich möchte die deutsche Staatsangehörigkeit so schnell wie möglich erlangen. Dann werden Behördengänge einfacher und Dinge, die meinen Sohn betreffen, wären nicht mehr so kompliziert.

Ich: Wo kommst du her?
Er: Ich bin in Miami in Florida geboren. Aufgewachsen bin ich in Sebring, einer Kleinstadt in Florida. Meine Familie lebt dort immer noch.

Ich: Wann und warum bist du nach Deutschland gekommen?
Er: Ich bin im Jahr 2009 nach Deutschland gekommen, weil ich nach Europa reisen wollte. Dann habe ich 9 Wochen lang Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren unterrichtet.

Ich: Warum gibst du Englischunterricht? Wie bist du zu Fricke gekommen?
Er: Das BNW (Bildungsnetzwerk der Niedersächsische Wirtschaft) ist über Xing auf mich aufmerksam geworden und hat mich gefragt, ob ich als Englischlehrer für einige Unternehmen arbeiten kann.

Ich: Sind wir die einzigen Schüler, die du unterrichtest oder gibst du auch noch bei anderen Unternehmen Englischunterricht?
Er: Im Moment nicht. Aber ich habe mal für Philips Healthcare und Airbus gearbeitet.

Ich: Was ist dein eigentlicher Beruf?
Er: Ich bin Projektmanager und verantwortlich für die Arbeit mit Social Media bei transmit-Deutschland. Das ist ein Übersetzungsbüro.

Ich: Bringt es dir Spaß, uns zu unterrichten?
Er: Ja, es macht mir sehr viel Spaß. Vor allem ist es mit euch immer dynamisch und es herrscht eine lockere Stimmung.

Ich: Mit dieser Antwort hast du mir eine perfekte Überleitung zur nächsten Frage gegeben. Wie würdest du deinen Unterricht mit fünf Wörtern beschreiben?
Er: Ich würde sagen, dass es immer witzig ist. Die Stunden sind manchmal etwas chaotisch, aber immer praxisbezogen. Außerdem ist es mir wichtig, dass die Stimmung gelassen ist.

Der Ablauf des Englischunterrichts bei Fricke

Der Englischunterricht ist immer sehr lustig. Die Stimmung ist gelassen, weil wir alle wissen, dass JJ kein böser Lehrer ist. Es ist nicht das gleiche Gefühl wie in der Schule, weil wir uns nicht melden müssen, wenn wir etwas sagen wollen. Wir können einfach losreden.
Am Anfang des Unterrichts sprechen wir häufig über politische Themen. Letzte Stunde haben wir uns zum Beispiel  über den Vorfall in New York am 31. Dezember unterhalten. Ein 29-jähriger Usbeke hat mit seinem Pick-up acht Leute überfahren. Mehr als zehn Menschen wurden verletzt. Danach haben wir eine Debatte über die Pro- und Contra-Argumente der Todesstrafe gemacht. Darauf sind wir aufgrund einer Aussage von Donald Trump gekommen, der die Todesstrafe für den usbekischen Immigranten gefordert hat. In unserer Diskussion sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es sowohl viele Pro- als auch Contra-Argumente gibt. Somit sind beide Seiten ausgeglichen. Wir haben zum Beispiel das Argument genannt, dass es die Opfer nicht wieder zum Leben erweckt, wenn man den Mörder umbringt. Aber es würde sicherlich viele Menschen abschrecken, wenn die Todesstrafe vollstreckt werden würde, sodass die Kriminalität sinken würde.

Der Englischunterricht bei Fricke ist eine tolle Sache

Wie ihr seht, ist der Englischunterricht bei Fricke alles andere als langweilig. Außerdem ist es eine gute Gelegenheit, die anderen Azubis und Studenten besser kennenzulernen und mehr mit ihnen in Kontakt zu kommen. Ich finde es sehr gut, dass Fricke uns Azubis die Möglichkeit gibt, an so einem Englischunterricht teilzunehmen. So können wir unsere Englischkenntnisse ein bisschen auffrischen und verbessern.
Wie findet ihr es, wenn das Unternehmen Englischunterricht für die Azubis und Studenten anbietet? Würdet ihr diese Gelegenheit nutzen?

Eure Leona

4 Kommentare zu “Funny English lessons at Fricke with JJ”

Kommentar hinterlassen

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Felder mit * werden benötigt