Urlaub auf der Vulkaninsel Teneriffa - Fricke Azubis im Urlaub - Weltweit on tour

Urlaub auf der Vulkaninsel Teneriffa

Urlaub auf Teneriffa

Hey Leute,

ich möchte euch heute von meinem letzten Urlaub auf der Vulkaninsel Teneriffa erzählen. Dort war ich vom 07.10.18 bis zum 14.10.18 mit meinen zwei Freunden Niels und Niclas.

Wenn Fricke Azubis in den Urlaub starten

Da unser Flug schon um 6 Uhr am Sonntagmorgen war, hatten wir eine sehr kurze Nacht bevor es zum Flughafen los ging. Der Flug nach Teneriffa hat dann knappe 5 Stunden gedauert, was einem schon ziemlich lange vorkommt. Auf Teneriffa angekommen haben wir unsere Koffer vom Gepäckband gefischt und unseren Mietwagen abgeholt, den wir schon vorher gebucht hatten. Ein Auto haben wir uns gebucht, damit wir flexibel sind und die Insel erkunden können. Außerdem hatten wir nur eine Wohnung und somit war das Einkaufen um einiges einfacher.

Urlaub auf Teneriffa

Entspannter Urlaubsbeginn

Nachdem wir in der Wohnung angekommen waren und alles ausgepackt hatten, mussten wir natürlich erstmal den Kühlschrank mit Getränken und Essen füllen. Zum Glück war direkt gegenüber ein kleiner Supermarkt, wo wir den ersten Einkauf erledigen konnten. Nachdem wir etwas gegessen hatten, ging es zum Strand, der 5 Gehminuten von unserer Wohnung weg war. Den Rest des Tages verbrachten wir dann am Strand und haben abends auch nicht mehr viel gemacht, da wir ein wenig Schlaf nachholen mussten.

Die Insel erkunden

In den darauffolgenden Tagen haben wir jeden Tag einen Ausflug zu einem anderen Strand oder Ort der Insel gemacht. Was auf Teneriffa immer wieder auffällt ist, dass es eine Vulkaninsel ist. Am meisten macht sich das an den Stränden bemerkbar, denn diese sind nicht immer Sandstrände, sondern oft auch Stein- oder Kiesstrände. Wenn es Sandstrände sind, ist der Sand schwarz. Die durch den Vulkan geformte Landschaft ist sehr schön. Natürlich haben wir auch den ein oder anderen Abend das Nachtleben auf der Insel getestet. Die etwas kleinere Partymeile war auch nicht weit weg von unserer Wohnung. Allerdings muss ich sagen, dass es kein Vergleich zu den Partyorten ist, die es beispielsweise auf Mallorca gibt.

Urlaub auf Teneriffa

Böse Überraschung am letzten Tag

Am letzten Tag unseres Urlaubs waren wir im Nationalpark des Pico del Teide. Der Pico del Teide ist der Vulkan der Insel und mit 3700 Meter auch der höchste Berg Spaniens. Durch den Vulkankrater kann man mit dem Auto fahren und an diversen Aussichtspunkten halten, um die Landschaft zu genießen. Um auf den höchsten Punkt des Berges zu kommen, muss man mit einer Seilbahn fahren. Leider konnten wir das an dem Tag nicht mehr machen, weil alle Tickets an dem Tag schon ausverkauft waren. Was wir nicht wussten ist, dass man Tickets für die Seilbahn schon vorher im Internet kaufen konnte.

Pico del Teide

Das war aber noch nicht das schlimmste an dem Tag. Nachdem wir nicht mit der Seilbahn fahren konnten, sind wir weiter zu einem Aussichtspunkt gefahren. Dort haben wir unser Auto abgestellt und sind ein Stück vom Auto weggegangen. Als wir nach kurzer Zeit wieder zurück zum Auto gekommen sind, haben wir festgestellt, dass wir vergessen hatten, ein Fenster zuzumachen und jemand die Rucksäcke von Niclas und mir aus dem Auto geklaut hat. In dem Rucksack von Niclas war zum Glück nur ein Handtuch. In meinem war aber leider meine Jacke und mein Portemonnaie, was natürlich sehr ärgerlich war. Also passt auf eure Sachen auf solltet ihr mal auf Teneriffa Urlaub machen. Auch wenn das leider ein schlechter Abschluss des Urlaubs war, hatten wir ansonsten viel Spaß und es war sehr schön.

Bis zum nächsten Mal!

Björn

Kommentar hinterlassen

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Felder mit * werden benötigt