Irland - Mehr als Guinness und grüne Wiesen

Irland - Mehr als Guinness und grüne Wiesen

Unser dualer Student Jakob berichtet von seinen Erfahrungen während seines Auslandssemesters an der Dublin Business School in Irland.

Azubis on Tour
Zurück

Fremde Sprache, fremde Kultur, fremde Menschen – der Schritt in ein Auslandssemester bedeutet
den Sprung aus der eigenen Komfortzone in das Unbekannte. Jakob hat genau das Ende
letzten Jahres gewagt. Kürzlich durften wir ihn treffen und einige Fragen zu seinen Erlebnissen und
Erfahrungen stellen.

Seit 2019 arbeitet Jakob bereits als dualer Student des Wirtschaftsingenieurwesens bei der FRICKE
Gruppe. Seine Theoriephasen absolviert er dabei an der NORDAKADEMIE in Elmshorn. Im fünften
Semester bietet jene ihren Studenten die Möglichkeit, ein Semester an einer der zahlreichen
Partneruniversitäten zu verbringen. Obwohl er zugibt, am Anfang einem Auslandsaufenthalt eher
skeptisch gegenübergestanden zu haben, wird Jakob im Laufe seines Studiums schnell klar, dass er gemeinsam mit zwei Kommilitonen doch diese Chance ergreifen möchte. So will er weitere Eindrücke auf seinem Weg zum Bachelorabschluss sammeln.

Schnell fällt die Wahl auf die Dublin Business School DBS im Herzen der Hauptstadt Irlands. Die DBS
ist eine Partner‐Hochschule der NORDAKADEMIE, weswegen fast jedes Jahr eine Handvoll Studenten
aus Elmshorn ihren Weg auf die grüne Insel im Atlantik finden. Nachdem noch letzte organisatorische
Hürden genommen sind, ist es im Herbst 2021 dann soweit ‐ die Reise nach Irland steht an. Mit
regenfester Kleidung steigt Jakob in den Flieger und wird vom guten Wetter in Dublin ziemlich
überrascht. Eine von vielen Überraschungen, die das Land am Golfstrom in den kommenden
Monaten für ihn bereithält.

Schritt ins Unbekannte

Gemeinsam mit vier französischen und einem weiteren deutschen Studenten wohnen Jakob und
seine drei Freunde die kommenden vier Monate in einem Studentenwohnheim in Dublin. Zu acht
teilen sie sich hier Wohnzimmer und Küche – das erfordert manchmal ein gewisses Maß an
Kompromissbereitschaft.

Rugby-Night an der Dublin Business School

Von der ersten Woche an, findet sein Leben aber weniger im Wohnheim als in der Universität und
der Stadt statt. Die Universität bietet ihm eine Fülle an Wahlmöglichkeiten und so kann er viele
Vorlesungen besuchen, die auch auf dem heimischen Studienplan stehen, aber auch Kurse belegen,
die im normalen Studium des Wirtschaftsingenieurswesen nicht vorgesehen sind. Schnell fällt ihm
aber auf, wie sehr sich das Studieren in Irland von dem an der NORDAKADEMIE unterscheidet. Größter
Unterschied dabei: Die meisten Kurse enden nicht mit Klausuren, sondern Präsentationen oder
Diskussionen und Hausarbeiten.

Leben in Dublin

Sind gerade einmal keine Vorlesungen verbringt Jakob gerne Zeit mit seinen Freunden und neuen
Bekannten in den örtlichen Pubs , erkundet die Stadt oder geht in den umliegenden Nationalparks
wandern. Ihm gefällt auf Anhieb das gesellschaftliche Leben und auch die Offenheit der Iren gegenüber
Fremden. So fällt es ihm auch nicht schwer, sich schnell heimisch zu fühlen und neue Freundschaften
zu schließen. Eine solche Offenheit ist er aus Deutschland nicht gewohnt.

Irland bietet aber weitaus mehr als nur Pubs und Bars! Zwischen den Vorlesungszeiten hat Jakob
schließlich auch noch die Möglichkeit, etwas zu reisen. Bei zwei Roadtrips erkundet er das ganze Land
auf eigene Faust und ist begeistert von Natur und Menschen.

Roadtrip an die stürmische Nordwestküste Irlands

Irland hat so viel mehr zu bieten als grüne Wiesen und Guinness-Bier. Die Vielfalt der Insel sollte jedem mal eine Reise wert sein!

Jakob über sein Auslandssemester in Irland

Während zu Beginn des Semesters Corona kaum spürbar ist, holt es ihn dann doch irgendwann ein.
Anfang Dezember spitzt sich die Situation in Irland und Europa zu . Zwischenzeitig müssen Jakob und
seine Mitbewohner dann sogar in Selbstisolation, nachdem ein Mitbewohner Kontakt mit einem
Infizierten hatte. Durch die Isolation aus dem Alltag gerissen, hatte er hierdurch aber schon vorzeitig Zeit
einige Hausarbeiten zu schreiben, um die Prüfungsphase im Dezember etwas entspannter angehen zu können.

Advent

Die Vorweihnachtszeit in Dublin hat dann noch einmal ihren ganz eigenen Charme. Die vielen bunten
Lichter an nahezu jedem Gebäude in der Stadt wirken bestimmt etwas kitschig, fachten aber Jakobs
Vorfreude auf die Festtage auf jeden Fall an . Kurz vor Weihnachten heißt es dann aber schon
wieder Koffer packen und zurück nach Deutschland, wo auch seine Familie ihn nach vier Monaten erwartet. Die Zeit in Dublin voller neuer Eindrücke und Erfahrungen war also auch in der
aktuellen Zeit eine riesige Bereicherung und Jakob möchte nicht einen Tag missen.

Ein wirkliches Highlight kann er dabei nicht benennen, da nur ein Erlebnis auszuwählen, der
gesamten Zeit seiner Meinung nach nicht gerecht werde. Allen Studenten, die mit dem Gedanken spielen auch
ein solches Abenteuer zu starten, ermutigt er dies definitiv zu tun, unabhängig davon, wo es einen am
Ende hinführt!

Wir danken Jakob für das Gespräch und wünschen ihm auf seinem weiteren Berufsweg alles Gute!

Sollte dich der Beitrag interessiert haben, könnte auch Janikas Erfahrungsbericht über ihr Auslandssemester in Riga spannend für dich sein.

Ihr habt Anregungen oder Vorschläge für interessante Themen?f.inside Team kontaktieren

Ähnliche Beiträge

Meine Reise zu GRANIT PARTS EnglandMeine Reise zu GRANIT PARTS England

Wusstest du, dass wir Auslandsaufenthalte bei Fricke absolvieren? Ich erzähle euch von meinem Aufenthalt bei GRANIT PARTS England. **Fricke Weltweit**

Mehr lesen
Tarmstedter Ausstellung 2018: Rinder, Landmaschinen & Fricke Azubis mittendrinTarmstedter Ausstellung 2018: Rinder, Landmaschinen & Fricke Azubis mittendrin

Der Juli bedeutet: Tarmstedter Ausstellung! Ich zeige euch wie ein Tag auf der Ausstellung für uns Fricke Azubis aussieht. **Tarmstedter Ausstellung**

Mehr lesen

Kommentare