Das Duale Studium an der IU Internationale Hochschule

Das Duale Studium an der IU Internationale Hochschule

Das Duale Studium an der IU Internationale Hochschule. Erhalte einen Einblick in das Studentenleben in Bremen.

Ausbildung und Studium
Zurück

Hallo zusammen,

nach meiner Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau habe ich mich nicht für ein Duales Studium an der Nordakademie entschieden, sondern für ein Duales Studium in BWL mit Schwerpunkt Accounting & Controlling an der IU in Bremen.

Vor Beginn meines Studiums an der IU Internationale Hochschule Bremen habe ich bereits schon einen Blogbeitrag über die Erwartungen an mein Studium dort veröffentlicht. Nun werde ich hier noch einmal näher auf den Studiengang BWL mit Schwerpunkt Accounting & Controlling eingehen und nach zwei erfolgreich abgeschlossenen Semestern über meine Erfahrungen berichten.

Wie läuft das Studium ab?

Der größte Unterschied zur Nordakademie ist unter anderem, dass ich eine geteilte Woche habe und nicht in Blockphasen an der Uni bin. Montags bis mittwochs bin ich in Heeslingen und unterstütze hier zur Zeit das SAP-Team der Finanzbuchhaltung. Donnerstags und freitags habe ich meine Vorlesungen an der IU in Bremen.

Diese war bis vor kurzem noch in der Nähe der Universität Bremen. Nun sind wir aber zum Wintersemester 2023/2024 aufgrund von Platzmangel in das Tabakquartier in Bremen umgezogen. Somit hieß es für mich in den ersten Semestern, einige Vorlesungen von zu Hause aus online wahrzunehmen. Das ist zwar manchmal praktisch wegen des Fahrtweges, aber trotzdem auch nicht immer so schön, da man seine Dozierenden und Kommilitonen nicht so viel zu sehen bekommt. Trotz des Umzugs habe ich das erste Quartal in diesem Semester ebenfalls größtenteils Online-Vorlesungen. Das liegt aber daran, dass die Dozierenden von anderen Standorten der IU in Deutschland kommen und somit nicht immer nach Bremen reisen können.

Module und Vorlesungen

In den ersten beiden Semestern wurden bereits die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre sowie der Volkswirtschaftslehre unterrichtet. Hinzu kommen Buchführung und Jahresabschluss wie auch Business English I und Einkommensteuer. In dem Modul Computer Training haben wir im ersten Semester unter anderem behandelt, wie man mit Excel, Word et cetera arbeitet und Präsentationen in PowerPoint erstellt. Hier gab es auch einige Sachen, die mir persönlich noch nicht bekannt waren, wie zum Beispiel das Arbeiten mit einem Folienmaster in Präsentationen.

Ein weiteres Modul im ersten Semester war Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Hier lernten wir den Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit, die Formalien und Tipps für diese sowie das Erkennen geeigneter Quellen. Bisher das anspruchsvollste Modul war Wirtschaftsmathematik. Dieses Modul war aufgeteilt in je eine Vorlesung und ein dazugehöriges Fachcoaching. In den Vorlesungen waren Studierende von allen IU Standorten in Deutschland. Hier wurde also die Theorie in circa zwei Stunden je Themenblock gelehrt. In dem Fachcoaching haben wir dann mit einem Dozenten von unserem Standort wieder in unserer gewohnten Kohorte von circa 21 Studierenden die Praxis, also auch Aufgaben, zusammen erarbeitet.

Die meisten Module sind je in eine Vorlesung und in ein Fachcoaching pro Themenblock aufgeteilt. Diese umfassen pro Modul circa sechs Themenblöcke. Meistens sind wir innerhalb unserer Kohorte von unserem Standort. Bislang war die gemeinsame Vorlesung mit fast 400 Studierenden von allen Standorten in dem Modul Wirtschaftsmathematik nur eine Ausnahme. Die Vorlesungen und Fachcoachings werden dann von zwei verschiedenen Dozierenden durchgeführt.

Dieses Semester ist nun im ersten Quartal mit Statistik und Projektmanagement gestartet. Im zweiten Quartal wird das Semester dann anschließend mit den Modulen Kosten- und Leistungsrechnung sowie Grundlagen des Controllings abgeschlossen.

Studienjahresablaufplan und Prüfungsleistungen

Das Semester ist immer in zwei Quartale eingeteilt. In einem Quartal werden zwei Module gelehrt, zu denen nach dem Quartal eine Klausurenphase von jeweils einer Woche folgt.

Anfang Dezember muss ich in diesem Semester meine Prüfungsleistungen in Statistik und Projektmanagement ablegen. Dies kann eine 90-minütige Klausur sein, aber auch eine Präsentation oder ein sogenanntes Workbook, in dem zahlreiche Aufgaben zu den gelehrten Themen bearbeitet werden müssen. Präsentationen mussten wir beispielsweise bereits in den Modulen Betriebswirtschaftslehre und Business English I halten. Hier sollten Business Pläne zu einem neu ausgedachten Produkt oder einer neuen Dienstleistung erstellt und vorgestellt werden. Im ersten Semester auf Deutsch und im zweiten auf Englisch.

In jedem Semester muss darüber hinaus ein sogenanntes Praxisprojekt abgegeben werden. Dies umfasste in den letzten zwei Semestern je eine Hausarbeit von 15 Seiten zu vorgegebenen Themen. Im ersten Semester war das Thema ein Unternehmensüberblick. Auf Grund der Größe der FRICKE Gruppe fiel das zum Glück schon mal nicht so schwer. Im letzten Semester habe ich dann über das Thema Bindung und Zufriedenheit der Auszubildenden und Dual Studierenden bei uns im Unternehmen geschrieben. Dazu habe ich unter anderem einen Fragebogen entworfen und anschließend ausgewertet.

Das Duale Studium an der IU ist also, besonders in den Prüfungsleistungen, sehr abwechslungsreich und man muss nicht zu jedem Modul eine Klausur schreiben. Mir gefällt auch sehr, dass ich keine Blockphasen, sondern eine geteilte Woche habe. Der Vorteil hier ist vor allem, dass man nicht für längere Zeit aus dem Unternehmen und somit aus den derzeitig zu planenden Projekten oder ähnlichem herausgerissen wird, sondern nach den zwei Tagen immer wieder schnell drin ist und an seinen Projekten weiterarbeiten kann.

Solltet ihr noch weitere Fragen zu dem Studium an der IU Internationalen Hochschule in Bremen haben, stehen wir euch jederzeit bereit.

Eure Ann-Sophie

Ihr habt Anregungen oder Vorschläge für interessante Themen?f.inside Team kontaktieren

Ähnliche Beiträge

Ersatzteile aus dem 3D DruckerErsatzteile aus dem 3D Drucker

Ersatzteile aus dem 3D-Drucker. Fricke schafft in Heeslingen die Möglichkeit zukünftig auf Kundenwünsche einzugehen.

Mehr lesen
Felix stellt TREX.PARTS vorFelix stellt TREX.PARTS vor

Felix war im Rahmen seiner Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandelsmanagement sechs Monate lang bei TREX.PARTS.***

Mehr lesen

Kommentare