Guten Appetit beim Fricke-Azubilunch - Mittagessen mit der Geschäftsführung

Guten Appetit beim Fricke-Azubilunch!

Personalleiter Carsten Deter, Michel Kanzler, Marilène Dourson, Theo Kettenburg, Leona Tomforde und Geschäftsführer Holger Wachholtz nch dem Azubilunch

Hey Leute!

Heute berichte ich vom Azubilunch. Aber was ist das eigentlich? Hinter dem Wort erwartet man zunächst ja mal nichts Böses. Ein bisschen mit den anderen Auszubildenden zusammensitzen und lecker Mittag essen. Doch wie sieht es aus, wenn auch noch die Geschäftsleitung mit dabei ist?

Die ganze Aufregung war umsonst

Ich muss ja sagen, dass ich schon ein bisschen aufgeregt war. Sowas macht man schließlich nicht alle Tage. Auch wenn Holger Wachholtz und Hans-Peter Fricke (die beiden Geschäftsführer bei Fricke) mir in der Zentrale öfter begegnen, ist so ein Lunch schon etwas persönlicher und man möchte ja auch einen guten Eindruck hinterlassen. Das gemeinsame Mittagessen ist vor allem zum gegenseitigen Austausch gedacht. Bei unserem Azubilunch war neben Holger Wachholtz der Personalleiter Carsten Deter dabei, da Hans-Peter Fricke leider nicht dabei sein konnte.

Lockeres Beisammensein

Wir waren im Restaurant des Ringhotels Paulsen in Zeven essen. Zu dem Termin waren außerdem noch Michel, Marilène (beide Auszubildende im Groß- und Außenhandel) und Theo, der wie ich Wirtschaftsingenieurwesen studiert, eingeladen. Wir haben alle am 1. August diesen Jahres bei Fricke angefangen und sind zusammen mit einem Firmenauto nach Zeven gefahren. Während wir pünktlich am Tisch im Restaurant saßen, kamen Herr Deter und Herr Wachholtz etwas zu spät, da sie zuvor noch zusammen ein Bewerbungsgespräch geführt haben. Sie haben sich aber sofort für die Verspätung entschuldigt.

Gesprächsthemen beim Fricke-Azubilunch

Nachdem wir alle bestellt hatten und sich fast jeder für das Tagesgericht Penne al arrabiata entschieden hatte, hat Herr Wachholtz von einem großen Projekt erzählt, das im Moment im Unternehmen ansteht: die Einführung der Unternehmenssoftware SAP. Dieser Prozess wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen und geht mit vielen internen Veränderungen einher.
Danach wurden uns einige Fragen gestellt. Insbesondere wollten Herr Deter und Herr Wachholtz wissen, in welchen Abteilungen wir gerade sitzen, wie es uns dort gefällt und mit welchen Kollegen wir zusammen arbeiten. Marilène hat beispielsweise erzählt, dass sie vor Kurzem vom Pricing in das MDM (Master Data Management, englisch für Stammdatenmanagement) gewechselt hat. Dort sitzt sie jetzt in einem reinen Mädels-Team und kümmert sich um die Stammdatenpflege. Michel hat davon berichtet, dass er im Productmanagement an einem Tisch sitzt, der sich mit den Katalogen 3 und 10 beschäftigt. Das sind die Themen „Motor“ und „Getriebe & Vorderachse“. Theo sitzt im Moment in der Logistik und kennt sich schon ziemlich gut im riesigen Lager aus. Ich habe von meinen Erfahrungen in der Zentrale berichtet und dass man dort viele Mitarbeiter aus dem Unternehmen schnell kennenlernt, weil man zum Beispiel Telefonate zu ihnen durchstellen oder Kunden für sie empfangen muss.
Vor allem Herr Deter hat uns Azubis zum Schluss auch nochmal ans Herz gelegt, dass wir uns mit Problemen, Anregungen oder Wünschen immer an die Personalabteilung wenden können. Nachdem wir alle aufgegessen hatten, haben wir vor dem Eingang des Restaurants noch ein Gruppenbild gemacht. Darauf zu sehen sind der Personalleiter Carsten Deter, Michel, Marilène, Theo, ich und der Geschäftsführer Holger Wachholtz (von links).

Mein persönliches Fazit

Ich finde es eine super Sache, wenn sich die Geschäftsleitung auch mal Zeit für die Auszubildenden nimmt. Auf diese Weise kann man mehr übereinander erfahren und hat die Möglichkeit, Fragen zu stellen.
Habt ihr auch schon mal bei einem Azubilunch teilgenommen? Findet ihr die Idee gut? Oder gibt es sowas bei euch im Unternehmen gar nicht? Schreibt eure Erfahrungen gerne in die Kommentare!

Eure Leona

Kommentar hinterlassen

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Felder mit * werden benötigt