Corona-Krise: Wie geht es unseren Kollegen bei GRANIT PARTS Italien?

Corona: Wie geht es unseren Kollegen bei GRANIT PARTS Italien?

GRANIT PARTS Italien

Hey Leute,

Corona stellt unseren (Arbeits)Alltag momentan auf den Kopf. GRANIT PARTS Italien hat einen Standort in Padua, Oberitalien/Venetien. Ich habe mit unserer Innendienstleiterin Marta Terrin gesprochen und sie gefragt, wie die Lage in Oberitalien ist. Ob und unter welchen Voraussetzungen sie gerade überhaupt arbeiten können.

Welche Maßnahmen gegen das Coronavirus wurden in Italien getroffen?

Seit dem 9. März gibt es Ausgangssperren. Wir müssen 1,5 Meter Abstand von anderen Leuten halten, oft und gründlich Hände waschen sowie desinfizieren und zusätzlich Gesichtsmasken tragen. Spazierengehen oder Sportmachen sind verboten. Man darf nur zum Einkaufen und für den Arbeitsweg nach draußen, aber nur, wenn die Firma bei der Handelskammer als berechtigte Firma angemeldet ist. Das ist für GRANIT PARTS natürlich der Fall.

Mehrere Firmen in Italien sind noch geschlossen.

Wie nimmst du die Stimmung in Italien wahr?

Leider ist das Ansteckungsrisiko sehr hoch und die Menschen haben Angst, krank zu werden. Und dazu gibt es die Unsicherheit der Zukunft, viele Leute werden wahrscheinlich bald arbeitslos sein. Obwohl der Norden am meisten von dem Coronavirus getroffen ist, ist die Corona-Krise ein wirtschaftliches Problem für das ganze Land.

Wurde schon angekündigt, wann eine Besserung der Situation zu erkennen ist und Maßnahmen gelockert werden können?

Die aktuellen Maßnahmen gelten bis einschließlich zum 3. Mai. Die Regierung ist sehr vorsichtig und trifft Entscheidungen den Statistiken nach, die täglich von den Krankenhäusern kommen.

Halten sich die Menschen an die getroffenen Maßnahmen?

Ja, auch Italiener können diszipliniert sein 😉

Wir halten uns natürlich daran, weil wir uns alle bewusst sind, dass das die einzige Weise ist, um die Infektionskurve abzuflachen und die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Unser Gesundheitssystem ist leider schon überlastet und jeder von uns hat die Verantwortung, seinen Beitrag zu leisten, um die Risikopatienten zu schützen.

Arbeitest du im Home Office?

Drei Kollegen vom Innendienst bei GRANIT PARTS Italien arbeiten seit einem Monat im Home Office. Ich habe auch ein paar Wochen von Zuhause aus gearbeitet. Aber als Innendienstleiterin sollte ich auch im Büro sein, um die anderen Kollegen vom Kundencenter zu unterstützen, die trotzdem jeden Tag ins Büro kommen, damit wir für die Kunden telefonisch erreichbar sind.

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf eure Arbeit und den italienischen Markt aus?

Wir sind mit den Ergebnissen vom Monat März ganz zufrieden. Natürlich bestellen einige Kunden weniger, weil momentan nicht alle Firmen berechtigt sind, zu arbeiten und geschlossen sein müssen. In dieser letzten Zeit haben sich insbesondere die Herausforderungen mit den Spediteuren vervielfältigt. Die Situation ist überhaupt nicht einfach, aber wir sind immer für unsere Kunden da.

Stand: 10. April 2020

Alle Schilderungen entsprechen demnach dem Stand diesen Tages. Da Marta sehr gut Deutsch kann, habe ich ihre Antworten überwiegend direkt im Wortlaut übernommen.

GRANIT PARTS Italien
Prato della Valle, der größte Platz in Padua

Außerdem hatte ich darüber hinaus das Glück, am Dienstag, den 7. April, die Stimme unseres GRANIT PARTS Italien Geschäftsführers Alessandro Rossi einzufangen. Er ist besonders auf die Kollegen im Außendienst eingegangen.

Die Außendienstler dürfen seit dem 8. März keine Kundenbesuche mehr machen und müssen im Home Office arbeiten. Insbesondere für diese Kollegen, die normalerweise viel unterwegs sind, ist es ungewohnt, von Zuhause aus zu arbeiten. Vor allem die ersten zwei Wochen waren schwierig und sie haben sich etwas verloren und orientierungslos gefühlt. Mittlerweile haben sie sich mit der Situation arrangiert, sich daran gewöhnt, arbeiten motiviert und sind positiv gestimmt. Wir stehen in ständigem Kontakt über Video- oder Telefonkonferenzen. Alle Kollegen geben sich große Mühe, den Kunden mit verschollener oder nicht gelieferter Ware zu helfen und sie trotz der Corona-Krise optimal über Telefon, Mail oder WhatsApp zu beraten.

Alessandro Rossi, Geschäftsführer GRANIT PARTS Italien über die Stimmung und Arbeitsweise der italienischen Außendienstlern (von mir aus dem Englischen übersetzt)

Ich finde es toll, dass die Menschen in Italien sehr reflektiert und verantwortungsvoll mit der Corona-Krise umgehen. Ich bewundere, dass sie so tapfer sind und ihre positive Stimmung nicht verlieren. Unsere Kollegen bei GRANIT PARTS Italien geben täglich alles dafür, um für die Kunden da zu sein und Präsenz zu zeigen! Danke dafür!

Eure Leona

2 Kommentare zu “Corona: Wie geht es unseren Kollegen bei GRANIT PARTS Italien?”

  1. Hermann Westphal sagt:

    Caro Team Italia,
    tieniti forte e resta positivo.
    Vi auguro tutto il meglio e soprattutto: state in salute.

Kommentar hinterlassen

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Felder mit * werden benötigt