Live dabei – Hinter den Kulissen von GRANIT LIVE

Live dabei – Hinter den Kulissen von GRANIT LIVE

Hinter den Kulissen von GRANIT LIVE. Wie läuft so eine Live-Sendung ab und haben wir einen neuen Weltrekord aufstellen können?

Events
Zurück

Die Heeslinger Landmaschinenschau ist jedes Jahr ein ziemlich großes Ding für das gesamte Unternehmen. Als Teil des GRANIT Marketings weiß ich, wie viel im Vorfeld organisiert, geplant und abgesprochen werden muss. Da die Ausstellung pandemiebedingt leider auch in diesem Jahr nicht vor Ort stattfinden konnte, hat sich die FRICKE Gruppe in drei tollen Online-Shows mit viel Abwechslung präsentiert. Wie es war, hinter den Kulissen von GRANIT LIVE mitzuhelfen, erzähle ich Euch hier.

Wir wagen es

2020 sollte es endlich soweit sein: Mein erster Besuch der Heeslinger Landmaschinenschau. Als damals noch ziemlich frische Mitarbeiterin der FRICKE Gruppe hatte ich mich schon gefreut, die Messe und das ganze Drumherum einmal selbst mitzuerleben. Kurz vor dem Event musste es dann aber leider aus uns allen nur zu gut bekannten Gründen abgesagt werden.

Ganz ohne Messe ging es in diesem Jahr aber auch nicht. Nachdem FRICKE Landmaschinen im letzten Jahr bereits sehr erfolgreich ein Online-Event auf die Beine gestellt hatte, wollte man in diesem Jahr daran anknüpfen. Neben FRICKE Landmaschinen waren dieses Mal auch GRANIT und SAPHIR mit von der Partie.

Hinter den Kulissen

Wochenlang haben meine Kollegen aus den Teams Messen & Events, Social Media und Foto & Video GRANIT LIVE geplant. Was soll gezeigt werden? Wo und wie präsentiert man GRANIT am besten? Welchen Showact können wir für beste Unterhaltung bieten? Am Ende all dieser und noch hunderter mehr Überlegungen stand ein Konzept.

Als Teil des GRANIT Marketings bin ich unter anderem für die Pressearbeit zuständig. Hieß für mich im Vorfeld des Events vor allem die Vorbereitung einer Kommunikation für die Presse. Da sich am Tag des Events einige Medien angemeldet hatten, die über den vor Ort stattfindenden Weltrekord berichten wollten, habe ich auch die Betreuung der Medienvertreter übernommen. Außerdem habe ich mich um die Ansprechpartner vom Rekord-Institut für Deutschland gekümmert. Sie haben dafür Sorge getragen, dass bei dem Weltrekord alles mit rechten Dingen zuging.

Die Aufregung steigt

Schon die ganze Woche vor den Events war die Anspannung bei allen Beteiligten spürbar. Der Aufbau war in vollem Gange und in den sozialen Medien, unserem Intranet und durch den Außendienst wurde das Event noch einmal ordentlich gepusht. Am Donnerstag ging es dann morgens direkt los. Die Techniker, die die Tage zuvor bereits das Live-Studio aufgebaut, die Kameras und das Licht installiert hatten, legten letzte Handgriffe an und besprachen noch einmal den Ablauf.

Ab 14:00 Uhr trudelten alle Beteiligten langsam im Studio ein. Mit einer ersten Stellprobe gab man allen Gelegenheit, den Moderator Sven Tietzer kennenzulernen und ein erstes Gefühl dafür zu bekommen, wie das Ganze während der Sendung ablaufen würde. Moderator und Produktionscrew waren sich einig, mit mehreren Ortswechseln würde die Sendung eine ziemliche Herausforderung werden. Das trieb den Puls bei den Organisatoren noch einmal zusätzlich in die Höhe.

Hinter den Kulissen
Bei der Stellprobe ging es noch locker zu.

Nachmittags kam dann ein Kamerateam vom NDR an, das live vom Weltrekord berichten wollte. Spontan wurde zehn Minuten vor Beginn des Livestreams um 17:00 Uhr dann noch ein kleines Radio-Interview mit Hans-Peter Fricke eingestreut. Im Anschluss gesellte ich mich mit den Redakteuren wieder zur Rekord-Crew, die im Wareneingang bereits auf ihren Einsatz wartete. Die Aufregung war Mariam und Menko, die in Rekordzeit den Hinterreifen eines Traktors wechseln sollten, spätestens ab diesem Moment anzumerken.

Das ist eben Live-Fernsehen“

Da der größte Teil des Livestreams beim FRICKE Campus stattfand, haben wir bei YouTube versucht dem Event so gut es ging zu folgen, um auf unseren Einsatz vorbereitet zu sein. Und plötzlich ging es richtig schnell. Im einen Moment standen wir noch aufgeregt, aber entspannt zusammen, im anderen wuselten die Techniker um uns herum. Da der NDR sich zu einem bestimmten Zeitpunkt live zuschalten wollte, musste das Programm spontan angepasst werden. Zeit uns zu informieren, blieb im Vorfeld nicht, denn eigentlich sollten vorab noch weitere Programmpunkte folgen.

Die Techniker versuchten gerade noch, eine Kamera, die ausgefallen war, wieder flott zu machen, als auch schon Sven Tietzer mit dem Rest der Crew um die Ecke kam. Nur noch wenige Sekunden und es sollte losgehen. Das sah die Kamera aber noch anders. Die Devise an dieser Stelle: Im Hintergrund halten und versuchen den Technikern nicht im Weg zu stehen. Nach wenigen Minuten war das Problem zum Glück gelöst und es konnte normal mit dem Livestream weitergehen.

Auf Rekord-Kurs

Vor der Kamera war nicht viel von dem Durcheinander hinter den Kulissen zu sehen. Unser Produktmanager Christian fachsimpelte locker mit Keno Veith und Sven Tietzer über das Werkzeug der GRANIT BLACK EDITION und Logistik-Bereichsleiter Kai stellte die GRANIT Logistik näher vor. Dann sollte es endlich mit dem Highlight des Abends losgehen: Mariams und Menkos Weltrekordversuch.

Der NDR mit Kameramann und Moderator, die dpa – die deutsche Presseagentur – vertreten durch eine Fotografin und ein Kameramann von Nord-West-Media brachten sich neben unserem GRANIT LIVE Kamerateam in Stellung. Der Platz wurde ganz schön eng. Aber Mariam und Menko legten unbeeindruckt los. Als super eingespieltes Team schafften sie den Reifenwechsel in einer Rekordzeit von 3:16 Minuten. Eine reife Leistung!

Während GRANIT LIVE weiterging, kümmerten wir uns noch um Interviews mit den Medienvertretern und die Anforderungen für ein weiteres NDR-Interview am Abend. Vom restlichen Livestream bekamen wir deswegen vor Ort kaum noch etwas mit. Das habe ich dann ganz in Ruhe zu Hause noch nachgeholt als die Aufregung vom Abend sich langsam gelegt hatte. Ich bin ganz froh, dass ich die Events von SAPHIR und FRICKE Landmaschinen ganz entspannt vom Sofa aus schauen konnte.

Schön war‘s

Auch wenn ich immer noch nicht vor Ort bei einer klassischen Heeslinger Landmaschinenschau war und auch noch keine FRICKE Party miterlebt habe – ja, ich weiß, Schande über mein Haupt! –, war die Erfahrung hinter den Kulissen von GRANIT LIVE dabei zu sein, für mich trotzdem eine ganz Besondere. Die Aufregung hinter den Kulissen, das Adrenalin, wenn etwas nicht so läuft, wie geplant und die Erleichterung bei allen Beteiligten, wenn am Ende doch alles mehr als gut geworden ist, war die Erfahrung definitiv wert. Trotzdem ziehe ich meinen Hut vor den Kolleginnen und Kollegen, die an allen drei Tagen zur Stelle waren!

Ich möchte noch einmal allen Beteiligten vor und hinter den Kulissen, Organisatoren und Helferinnen und Helfern mein großes Lob aussprechen. Gemeinsam hat das gesamte FRICKE Team auch in diesem Jahr wieder drei richtig tolle Events auf die Beine gestellt! Trotzdem hoffe ich, dass ich 2023 dann endlich in den Genuss einer ganz normalen 57. Heeslinger Landmaschinenschau bei uns vor Ort kommen kann.

Wenn ihr die Live-Events verpasst habt, dann schaut sie Euch unbedingt noch auf YouTube an! Hier geht es zu den Kanälen: &t=4244s">GRANIT PARTS, &t=10s">SAPHIR Maschinenbau, ">FRICKE Landmaschinen.

Der Beitrag von Jonas gibt euch auch noch mal einen Einblick in das erste Mal FRICKE Landmaschinen LIVE im letzten Jahr.

Ihr habt Anregungen oder Vorschläge für interessante Themen?f.inside Team kontaktieren

Ähnliche Beiträge

Ein rätselhaftes Teambuilding EventEin rätselhaftes Teambuilding Event

Am 10.04.2018 machte sich das Blog Team vom Fricke Karriere Blog auf den Weg nach Bremen zu ihrem Teambuilding Event. Mit viel Spaß und guter Laune stellten sie sich den Herausforderungen im Mystery House. ***Fricke Karriere Blog***

Mehr lesen
Auf geht´s zur Weihnachtswiesn - Fricke WeihnachtsfeierAuf geht´s zur Weihnachtswiesn - Fricke Weihnachtsfeier

Die Fricke Weihnachtsfeier 2018 stand unter einem ganz besonderen Motto: Auf geht´s zur Weihnachtswiesn mit dem Dresscode Fesch & Zünftig. **Fricke**

Mehr lesen

Kommentare