Timm Müller: Vom dualen Studenten zum Exportleiter

Timm Müller: Vom dualen Studenten zum Exportleiter

Erfahrt mehr über die Erfolgsgeschichte unseres ehemaligen Studenten Timm Müller, welcher inzwischen Exportleiter ist. **Exportleiter Fricke Heeslingen**

Karrierewege
Zurück
Hallo ihr Lieben,heute haben wir einen ganz besonderen Beitrag für Euch vorbereitet. Wir haben ein Interview mit unserem Exportleiter Timm Müller geführt. Das Interessante ist, dass Timm Müller einmal ganz klein als dualer Student der Betriebswirtschaftslehre bei Fricke angefangen und sich nach und nach hochgearbeitet hat, sodass er heute als Exportleiter in Heeslingen tätig ist. Doch womit genau befasst man sich in dieser Position eigentlich den ganzen Tag? Wir haben ein paar Fragen vorbereitet, die uns brennend interessierten.

Was hat dich damals dazu bewegt, ein duales Studium bei der Firma Fricke anzufangen?

Für mich stand die Verbindung aus Theorie und Praxis bei der Wahl des Studiums im Vordergrund. Ich habe mich deutschlandweit nach Firmen umgesehen - auf Fricke bin ich eher durch Zufall gestoßen. Damals war Fricke noch deutlich kleiner und es war mir nicht bekannt, dass man hier ein duales Studium machen kann.

Was war ein besonders spannendes Erlebnis, das dir in deinem dualen Studium passiert ist?

Definitiv die Auslandsaufenthalte in China und Indien 2006 und 2007. Wir haben damals in Shanghai und Delhi unsere Büros eröffnet und Lieferanten besucht. Das Eintauchen in eine komplett andere Kultur und das exotische Essen waren schon eine besondere Erfahrung.

In welcher Abteilung bist du nach deinem dualen Studium gestartet?

Nachdem ich mein duales Studium beendet hatte, war ich knapp zwei Jahre im Einkauf. Zu meinen Aufgaben gehörte die Unterstützung des Einkaufs im Bereich Motorenersatzteile.

Wann stand die Entscheidung für dich fest, in den Export zu gehen?

Aus heutiger Sicht eher ein glücklicher Zufall. Mir wurde eine offene Stelle im Export angeboten. Anfangs war ich mir etwas unsicher, da ich bisher nur im Einkauf tätig war und es im Export auch um den Vertrieb geht. Aber ich habe die Herausforderung angenommen und gemeistert.

Wie bist du zum Exportleiter geworden?

Aufrgund von gehäuften Anfragen bin ich nach meinem Start im Export relativ schnell alleine in Länder gereist, in denen wir bis dato nicht präsent waren. Die direkte Arbeit mit den Kunden hat mir sehr viel Spaß gemacht und mich für den Vertrieb begeistert, obwohl ich bis dahin keine Vertriebserfahrung hatte. Neben den Kundenbesuchen habe ich mich auch um die Anfänge des Marketings gekümmert und den Transport der Waren organisiert. So kam dann eines zum anderen.

Was ist für dich im Export besonders spannend?

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen. 

Was möchtest du in den nächsten Jahren verbessern?

Wir wollen unsere bestehenden Kompetenzen weiter verbessern, international noch mehr wachsen und neue Märkte erschließen.

Wem empfiehlst du ein duales Studium bei Fricke?

Jedem, der die Verbindung aus Theorie und Praxis sucht. Eine Ausbildung bei Fricke bietet die Möglichkeit seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern und durch diverse Auslandsaufenthalte die Welt zu entdecken.
Ihr habt Anregungen oder Vorschläge für interessante Themen?f.inside Team kontaktieren

Ähnliche Beiträge

Einmal in den Ruhrpott und zurück - Neue Herausforderungen in der GRANIT LogistikEinmal in den Ruhrpott und zurück - Neue Herausforderungen in der GRANIT Logistik

Sina ist aus Düsseldorf in ihre Heimat bei Bremen zurückgekehrt, um sich in der Logistik von GRANIT neuen Herausforderungen zu stellen.

Mehr lesen
Die Logistik als Männerberuf – Ein veraltetes Klischee?Die Logistik als Männerberuf – Ein veraltetes Klischee?

Klischees begegnen einem im Job immer wieder. Wir haben geschaut, wie mit dem Vorurteil vom Männerberuf Logistik bei GRANIT umgegangen wird.

Mehr lesen

Kommentare

Marc weberMarc weber

Herzlichen Dank für den interessanten Beitrag!

Ich finde es immer interessant zu erfahren, wie verschiedene Menschen an gute Positionen gekommen sind. Manchmal muss man solche Angebote bzw. Möglichkeiten auch am Schopf packen, wie es hier getan wurde. Generell hört sich der Export sehr interessant an. Das ist eben auch etwas für Menschen, welche viel Reisen wollen. Außerdem kann man auch verschiedenste Menschen kennenlernen, was man ja durch den Vertrieb auch muss. Um an solche Stellen zu kommen, muss man auf jeden Fall immer auf dem neuesten Stand sein und sich kontinuierlich weiterbilden bzw. Erfahrung sammeln. So wie man hier sieht, fällt eben kein Experte vom Himmel. Ich persönlich mache auch gerade eine Weiterbildung in meinem Beruf. Dadurch wird man auf dem Arbeitsmarkt wertvoller und hat auch die Möglichkeit in besseren Positionen zu arbeiten. Aber ich glaube, dass man auch in hohen Positionen bzw. als Leiter noch nicht ganz ausgelernt hat. Es gibt immer wieder Veränderungen und etwas Neues zu lernen.

Lisa WeberLisa Weber

Herzlichen Dank für den interessanten Beitrag!

Ich finde es immer interessant zu erfahren, wie verschiedene Menschen an gute Positionen gekommen sind. Manchmal muss man solche Angebote bzw. Möglichkeiten auch am Schopf packen, wie es hier getan wurde. Generell hört sich der Export sehr interessant an. Das ist eben auch etwas für Menschen, welche viel Reisen wollen. Außerdem kann man auch verschiedenste Menschen kennenlernen, was man ja durch den Vertrieb auch muss. Um an solche Stellen zu kommen, muss man auf jeden Fall immer auf dem neuesten Stand sein und sich kontinuierlich weiterbilden bzw. Erfahrung sammeln. So wie man hier sieht, fällt eben kein Experte vom Himmel. Ich persönlich mache auch gerade eine Weiterbildung in meinem Beruf ( http://www.lts-akademie.de/lehrgaenge ) . Dadurch wird man auf dem Arbeitsmarkt wertvoller und hat auch die Möglichkeit in besseren Positionen zu arbeiten. Aber ich glaube, dass man auch in hohen Positionen bzw. als Leiter noch nicht ganz ausgelernt hat. Es gibt immer wieder Veränderungen und etwas Neues zu lernen.